Scharfzeichnen in Photoshop CS5

Schon seit vielen Jahren gibt es in Photoshop das Scharfzeichner Werkzeug. Beim Verwenden dieses Werkzeuges ist einem die Lust damit zu arbeiten allerdings meisst sehr schnell vergangen. Die Ergebnisse waren immer schrecklich!

Seit Photoshop CS5 sind die Ergebnisse jedoch dermassen gut, dass kaum eine andere Scharfzeichnungs-Technologie auf dem Markt diesem einfachen Pinsel das Wasser reichen kann!

Ziel dieses Pinsels ist es, durch gezieltes Auftragen einem Bild lokal mehr Schärfe zu geben. Wir sprechen hier von Details, nicht von grossflächigen Korrekturen (Augen, Strukturen und Texturen usw.). Adobe hat dem Scharfzeichner-Werkzeug einen Algorithmus geschenkt, der derzeit nur in diesem Werkzeug vorkommt. Kein anderer Filter in Photoshop oder Camera greift auf diese fortgeschrittene Technik zurück. Der Pinsel ist also quasi das modernste Werkzeug, das Adobe in Sachen Scharfzeichnung zu bieten hat.

  1. Erstellen Sie eine neue leere Ebene
  2. Stellen Sie den Blendmodus der Ebene oder des Pinsels auf Luminanz
  3. Aktivieren Sie oben in der Optionsleiste die Optionen “Alle Ebenen aufnehmen” und “Details beibehalten” (ohne Details erhalten arbeitet der Pinsel genau so mies, wie in der Vergangenheit)
  4. Arbeiten Sie mit einem moderaten Schwellenwert zwischen 10 und 30 Prozent. Ist der Schwellenwert zu hoch, arbeitet das Werkzeug zu aggressiv
  5. Reduzieren Sie bei Bedarf die Deckkraft der Schärfe-Ebene, die Sie in Schritt 1 erstellt haben

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist derzeit einer der Besten Scharfzeichner. Auch dieses Werkzeug kann natürlich keine Wunder wirken, soll aber einen kleinen Vorgeschmack geben was Adobe noch so an assen im Ärmel hat.

Diese schöne Anleitung stammt von Michel Mayerle, vielen Dank!

“Qualität” auf Bezirksebene!

Die “Qualität” lokaler Bezirksblätter wurde ja schon oft angeprangert, hat aber derzeit bei uns einen weiteren Tiefpunkt erreicht.
Beiliegendes Bild erreichte mich heute und das will ich den geneigten Lesern nicht vorenthalten.

So sieht also Zeitschriftendesign jetzt auf Bezirksebene aus. Diese grauenhafte Art ein Bild frei zu stellen und der noch schlimmere Textumbruch ist wahrlich ein Höhepunkt des schlechten more info

Geschmacks und des noch schlechteren Handwerks.

Wirklich schlimm ist ja  das sowas noch von irgendwelchen “Redakteuren” und “Verlegern” als innovativ und “Schön” empfunden wird.

Die sollten sich mal Anregungen bei Mario Garcia holen, oder einfach nur in die nächste Trafik gehen und andere Blätter lesen!

Einfacher Versand großer Datenmengen

Wer in der Medienwelt kennt nicht das Problem mit dem Versand großer Datenmengen? Vor 15 Jahren gab es “Leonardo ISDN” eine teure Angelegenheit bei der nur große Agenturen und Druckereien Daten auf elektronischem Weg verschicken konnten. Das Highlight habe ich damals mit einer 50 Kanal ISDN Anlage erlebt. Ein gigantischer Aufwand und hohe Kosten.

Das ist jetzt anders!

Heute ist es kein Problem mit einem eigenen Speicherplatz via FTP Daten up- und downloaden. Allerdings benötigt man dafür ein geringes Maß an technischem Verständnis. In vielen Unternehmen sitzen aber  Leute die das nicht haben und auch nicht können. Da beginnen dann die Probleme zwischen Fotograf – Kunde – Agentur. Dropbox ist hier eine gute Lösung, aber manchen auch noch zu kompliziert.

Ein sehr guter Dienst ist jetzt “WE TRANSFER“!

Hier kann man über eine sehr einfach gestaltete Oberfläche einfach Daten hoch laden und unter Angabe der eigenen und der Empfänger E-MAIL Adresse auch Daten jenseits der 2 GB verschciken. Das funktioniert sehr einfach und schnell und bis jetzt kam noch jeder unserer Partner damit zurecht.

5 Millionen alte Zeitungsseiten digitalisiert!

Christian Krotzer – www.christiankrotzer.com – hat einen sehr interessanten Artikel über das Archiv der Österreichischen Zeitungen geschrieben.

ANNO ist der virtuelle Zeitungslesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek.
Hier kann in historischen österreichischen Zeitungen und Zeitschriften online geblättert und gelesen werden.

Mehr dazu hier: AustriaN Newspapers Online

Freistellen in Photoshop CS5

Photoshop CS5 ist seit gestern auf Deutsch im Handel und ich habe natürlich gleich mal probieren müssen was die neuen Funktionen wirklich drauf haben.

Da wir sehr oft Bilder frei stellen müssen, habe ich diese Funktion natürlich als erstes unter die Lupe genommen. Toll- was Photoshop hier an neuen Möglichkeiten bietet! Am Beispiel eines Bildes unsereres Katers zeigt sich die neue Funktion von “Kante verbessern” bei einer getätigten Auswahl. Hier gibt es eine Füle von neuen intelligenten Funktionen, die es ermöglichen den Kater innerhalb kurzer Zeit in sehr guter Qualität vom Hintergrund zu trennen. Fellstrukturen und Haare können mit diesem Werkzeug sehr gut ausgewählt werden. Auf das Bild klicken um Details zu betrachten!

Natürlich hat man sowas in den Vorgängerversionen von Photoshop auch erledigen können, aber dafür musste man viel mehr Aufwand betreiben und viele unterschiedliche Techniken kennen und beherrschen. Das ist jetzt ein bisserl einfacher geworden.

Trotzdem hat auch dieses neue Tool seine Grenzen und Bildbearbeiter sind nach wie vor gefordert das richtige Werkzeug und die richtige Techik zu kennen und zu beherrschen um zum optimalen Ergebnis zu kommen.

Wie fühlt es sich an im Google Streetview Auto zu fahren?

Wer von euch das immer schon wissen wollte was das für ein Gefühl ist, mit dem “Google Streetview Car” zu fahren, der sollte sich folgende Bauanleitung genau ansehen:

F.A.T – free art and technology weiss wie es funktioniert und die haben es auch getestet. Muss lustig sein, damit mal ein bissl in der Stadt herum zu kurven, oder möglichst abgelegene Ortschaften zu besuchen… Danke Lukas für den heissen Tipp!